Sie sind hier: FWG Neuenrade > Nachrichtendetail

Ärger ums Medizinische Zentrum: FWG, FDP und Bündnisgrüne wollen Sitzung boykottieren

Neuenrade – Krach gibt's in der Neuenrader Politik: Für das Medizinische Versorgungszentrum sollten am Montag, 11. März, ein Konzept vorgestellt und gleich die Arbeiten vergeben werden - nicht-öffentlich. Da macht die Opposition der CDU nicht mit.

Das hat es in den vergangenen Jahren so noch nicht gegeben: Bei einer nicht-öffentlichen Sitzung am kommenden Montag, bei der das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Thema ist, werden weder die Grünen noch FDP oder FWG aufkreuzen. Nur die SPD wird aller Voraussicht nach dabei sein.

Bürgermeister Antonius Wiesemann (CDU) hatte zu der nicht-öffentlichen Ratssitzung eingeladen: Präsentiert werden sollte das Konzept eines Medizinischen Versorgungszentrum für Neuenrade. Und nur ein Tagesordnungspunkt später sollte dann gleich die Auftragsvergabe erfolgen. Das wollen weder FWG noch Bündnisgrüne und FDP akzeptieren – und die SPD nur unter verschärften Bedingungen. Wie deren Thomas Wette und Ulrike Wolfinger sagten, würden sie nur ihre Zustimmung geben, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt würden. 

So der Beginn des Artikels, der am 08.03.2019 im Süderländer Volksfreund erschienen ist. Den ganzen Artikel können Sie hier weiterlesen.

Zurück